Download

Unsere aktuellen Programme als PDF zum Download:

Sonderöffnungszeiten

Samstag, 11.11. geschlossen

Öffnungszeiten

Mo-Fr  
Sa
So  
09.30-18.00
09.30-17.00
13.00-17.00

Kontakt

Domkloster 3, 50667 Köln
Tel.: 0221 92584720
 
Dom- und Kirchenführungen
Tel.: 0221 92584730
Fax: 0221 92584731
 
Telefonzeiten
Mo-Do 10 - 12 Uhr + 13-15 Uhr
Fr 10 - 12 Uhr

Spendenkonto

IBAN: DE29370601930010253179
BIC: GENODED1PAX
Verwendungszweck: Domforum

Kontoinhaber: Gesamtverband
d. kath. Kirchengemeinden Köln

Schmerz, lass nach!

Erfahrungen aus der Hospiz- und Palliativversorgung
14. Oktober 2017 12:00 Uhr

Informationstag rund um Themen der Hospiz- und Palliativarbeit in Köln

Es stehen kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen und Anliegen zur Verfügung.

Palliativversorgung und Hospizbegleitung verfolgen das Ziel, Leiden von schwer erkrankten Menschen zu lindern. Schmerzen sind eines der häufigsten Symptome bei einer nicht mehr heilbaren, fortschreitenden Erkrankung. Sie sind auch das, wovor sich Menschen am meisten fürchten.
In der Behandlung von körperlichen Schmerzen hat die Palliativmedizin zunehmend mehr Möglichkeiten zur Verfügung, um Schmerzfreiheit zu erreichen. Dennoch bleiben oft Ängste und Fragen der Betroffenen, z.B. wie lange ein Schmerzmittel wirkt, was geschieht, wenn sie es nicht mehr schlucken können, welche Nebenwirkungen sie erwarten und ob sie bei höherer Schmerzmitteleinnahme klar und orientiert bleiben können.
Zudem fühlen Erkrankte und ihnen nahestehende Menschen Schmerzen, die nicht so sichtbar und messbar sind wie die physischen, nämlich die inneren, psychischen, seelischen Schmerzen. Oft ist es die Trauer um Lebenszeit, um verlorene Fähigkeiten und nicht mehr vorhandene Möglichkeiten

 

12.00 Uhr
Eröffnung und Grußworte
Pfarrer Karl-Josef Schurf, stellvertretender Stadtdechant
Pfarrer Rolf Domning, Stadtsuperintendent
Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeisterin

 

12.45 Uhr
Podiumsgespräch »Schmerz, lass nach!« – Erfahrungen aus der Hospiz- und Palliativversorgung

Im Rahmen des Podiumsgesprächs erörtern Angehörige, Hospizbegleitende, sowie Vertreter/innen von Palliativpflege, Palliativmedizin und Psychoonkologie Erfahrungen und Fragen zum Thema Schmerz und Schmerzlinderung.
Diskutanten:
Dr. med. Thomas Joist, Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, Palliativmedizin und Spezielle Schmerztherapie
Barbara Wissen, Hospiz Johannes-Nepomuk-Haus Longerich
Ann Berit Lichtenheldt, betroffene Mutter
Dr. Ellen Dinter, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Hospiz-Verein Köln-Mülheim e.V.
N.N., Psychoonkologe/-in

 

14.15 Uhr
Ausklang
»Mach nicht so ein Theater - Lachen mit oder gegen den Schmerz«

Comedy-Performance mit dem Acting Studio Cologne und Mitarbeitenden und betroffenen Angehörigen aus der Hospizarbeit

 

Veranstalter: Hospiz + Palliativ Arbeitsgemeinschaft Köln, Palliativ- und Hospiznetzwerk Köln e.V. und Kath. Bildungswerk Köln


Zurück